Beim Klick auf den Namenszug
öffnen sich Informationen zu Prof. Dr. Kautzsch. Beim Klick auf das Bild öffnet sich das Vorwort!

Das Hohelied.

Kapitel 4.

1 Ja, du bist schön, meine Freundin, ja du bist schön:
deine Augen sind Taubenaugen zwischen deinem Schleier hervor.
Dein Haar gleicht der Ziegenherde, die am Berge Gilead herab sich lagert.
2 Deine Zähne sind wie eine Herde frisch geschorener Schafe, die aus der Schwemme gestiegen,
die allzumal Zwillinge tragen, und deren keines unfruchtbar.
3 Wie ein Scharlachfaden sind deine Lippen, und lieblich dein Mund.
Wie eine Granatapfelscheibe leuchtet deine Schläfe hinter deinem Schleier hervor.
4 Wie Davids Turm ist dein Hals, erbaut für Trophäenschmuck.
Tausend Schilde hängen daran, alle Tartschen der Helden.
5 Deine Brüste gleichen zwei Rehkälbchen, Gazellenzwillingen, die in den Lilien weiden.
6 Bis der Tag sich verkühlt, und die Schatten fliehn,
will ich zum Balsamberge gehn und zum Weihrauchhügel.
7 Alles ist schön an dir, meine Freundin, und kein Fehl ist an dir!
8 Mit mir, vom Libanon, o Braut,
komm mit mir vom Libanon!
Wandre herab von Amanas Gipfel,
vom Gipfel des Senir und Hermon,
von den Löwenwohnungen, von den Pantherbergen.
9 Du hast mich des Verstandes beraubt, meine Schwester Braut,
du hast mich des Verstandes beraubt durch einen deiner Blicke,
durch eine Kette von deinem Halsgeschmeide.
10 Wie süß ist deine Liebe, meine Schwester Braut!
Wie viel köstlicher ist deine Liebe als Wein,
und deiner Salben Duft als alle Wohlgerüche!
11 Honigseim träufeln deine Lippen, Braut,
Honig und Milch birgt deine Zunge,
und der Duft deiner Kleider gleicht dem Dufte des Libanon.
12 Ein verschlossener Garten ist meine Schwester Braut,
ein verschlossener Born, ein versiegelter Quell.
13 Deine Schößlinge sind ein Granatenhain mit köstlichen Früchten,
Cyprusblumen samt Narden,
14 Narde und Krokus, Kalmus und Zimt samt allerlei Weihrauchsträuchern,
Balsam und Aloe samt allerlei besten Spezereien.
15 Eine Gartenquelle bist du, ein Brunnen lebendigen Wassers
und vom Libanon rinnende Bäche.
16 Erwache, Nord, und komm, o Süd,
durchwehe meinen Garten, daß sein Balsamduft ströme!

Es komme mein Geliebter in seinen Garten
und genieße seine köstlichen Früchte.